Fluch der Akribik

Performance von ScriptedReality und Pirat*innen der Schwarzen Null

Premiere: 14./ 15./16. Dez 2018 | Mousonturm Frankfurt

Gruppen aus verschiedenen Kontexten haben in Gießen über mehrere Monate zusammengearbeitet und sich mit den Verbindungen zwischen Arbeit, Nationalismus und Migration beschäftigt. Ergebnis der Zusammenarbeit ist „Fluch der Akribik“, ein Abend zwischen B-Movie und Kuchenessen, rough, völlig dilletantisch – und ein behauptetes Detournement des ähnlich lautenden Disneyfilms. Gießner*innen mit und ohne Arbeit, mit deutschem Pass und ohne, heuern auf dem Schiff "Die Schwarze Null" an und begeben sich auf Abenteuer, das sie durch Stürme, Probebühnen und die deutsche Bürokratie treibt. Unklar bleibt, ob das Schiff Rettung oder Fluch ist, ob sie Piratinnen sind oder in staatlichem Auftrag plündern. Sicher ist nur, dass mit der Rückkehr der Globalisierung ins vermeintliche Zentrum nach Hessen alles neu gedacht werden muss.

Mit besonderem Dank an die Arbeitsloseninitiative Gießen e.V. und den Rainbow-Refugee-Treff im Hans-Peter-Hauschild-Haus Gießen, Amir Motoarefi, den Marineverein Gießen und Pits Pinte.

Von und mit Tilman Aumüller, Christopher, Valencia Connell, Germaine, Excitement Gordon, Alessandra Harding, Clement John, Klaus, Luis Krawen, Michael, Arthur Romanowski, Arne Salasse, Angelika Schepp, Ruth Schmidt, Thomas, Aaliyah Wilson.

Produziert von ScriptedReality in Kooperation mit dem Mousonturm Frankfurt. Gefördert von Hessische Landesstiftung „Miteinander in Hessen“, der Hessischen Theaterakademie, der Stadt Frankfurt am Main, dem Kulturamt Gießen, der Autorenstiftung Frankfurt am Main und der Kulturstiftung Gießen.